Navigation
Vorheriger Artikel: Intelligenter Trafo lässt die Sonne rein Nächster Artikel: Biogas: Alles für die Gurke

Gas geben fürs Klima

Beim Klimaschutz kommt der Verkehr nicht voran. Nötig sind emissionsarme Antriebe und mehr erneuerbare Energien im Tank. Erdgasautos sind eine Antwort auf beides. Nirgends fahren mehr davon als in Niedersachsen.

Man kennt noch das Schreckensbild aus den 70er und 80er Jahren: Der Autofahrer, der mit einem Dreh des Zündschlüssels die Wälder sterben lässt. Seitdem hat sich in der hat sich viel getan: Abgase werden gründlicher gereinigt, Motoren laufen effizienter, Fahrschüler lernen vorausschauendes und damit energiesparendes Fahren.

Dennoch bleibt der Verkehr das Sorgenkind der Energiewende: Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsbereichen ist hier der CO2-Ausstoß seit 1990 kaum gesunken, der Anteil erneuerbarer Energien verharrt bei rund 5 Prozent. Der Verkehr verbraucht inzwischen mehr Energie als die gesamte Industrie, da das steigende Verkehrsaufkommen und der Trend zu schweren Automodellen die Fortschritte der Antriebstechnik aufwiegen.

Für eine Energiewende im Verkehr braucht es Treibstoffe, die weniger Klimagase ausstoßen und Technologien, die erneuerbaren Energien den Weg in den Tank ebnen, ohne Wirtschaft und Haushalte mit hohen Kosten zu belasten. Eine Antwort rollt bereits seit Jahren über deutsche Straßen: Erdgasfahrzeuge. „Erdgasfahrzeuge können jetzt schon viel für einen klimafreundlicheren Verkehr bewegen. Sie verursachen mit normalen Verbrennungsmotoren und bewährter Technik deutlich weniger Emissionen bei gleicher Leistung“, erklärt Olaf Schröder, der bei EWE VERTRIEB das Thema Erdgasfahrzeuge steuert. Erdgas setzt bei der Verbrennung 24 Prozent weniger CO2 und bis zu 89 Prozent weniger andere schädliche Gase frei als Benzin.

Grün und günstig fahren

Das Potenzial von Erdgasautos für den Klimaschutz ist aber noch deutlich größer, wenn man sie mit Biogas antreibt, das zu Bioerdgas aufbereitet wurde. „Bioerdgas ist eine Chance, erneuerbare Energien auf die Straße zu bringen“, ist Schröder überzeugt. „Schon heute mischen wir an unseren Tankstellen 10 Prozent des Bio-Kraftstoffs bilanziell bei. So sinkt der CO2-Ausstoß gegenüber Benzin um 30 Prozent, ohne dass der Abgabepreis für den alternativen Sprit steigt.“

Der Preis ist ein wichtiger Vorteil: Im Gegensatz zu vielen anderen alternativen Antrieben fahren Erdgasautos günstiger als konventionelle Fahrzeuge. Durch geringere Steuern und günstigeren Treibstoff spart man die Hälfte der Kosten gegenüber Benzin und rund ein Drittel gegenüber Diesel. „Man ist mit Erdgas zugleich grüner und günstiger unterwegs, ohne Kompromisse bei Komfort, Zuverlässigkeit und Sicherheit machen zu müssen“, unterstreicht Schröder. „Mit bundesweit rund 900 Erdgastankstellen und der Möglichkeit, auch Benzin zu tanken, sind Erdgasautos uneingeschränkt alltagstauglich.“ 

Emissions-Einsparpotential von ERDGAS als Kraftstoff gegenüber Benzin und Diesel

Weniger Emissionen durch Erdgas (Quelle: erdgas mobil)

Emissions-Einsparpotential von ERDGAS als Kraftstoff gegenüber Benzin und Diesel Vergrößern Hier klicken zum Vergrößern

Emissions-Einsparpotential von ERDGAS als Kraftstoff gegenüber Benzin und Diesel

Weniger Emissionen durch Erdgas (Quelle: erdgas mobil)

Emissions-Einsparpotential von ERDGAS als Kraftstoff gegenüber Benzin und Diesel

Erdgasfahrer sind noch Vorreiter

Weltweit fahren bereits 12,7 Millionen Autos und Nutzfahrzeuge mit Erdgas, doch hierzulande fristet der alternative Antrieb mit bundesweit knapp 100.000 Fahrzeugen noch ein Nischendasein. Das EWE-Vertriebsgebiet in Niedersachsen hat die höchste Dichte an Erdgasautos in Deutschland. Das hat gute Gründe: Bereits 1998 hat das Unternehmen die erste Erdgastankstelle in Betrieb genommen. Mittlerweile betreibt EWE mehr als 90 von bundesweit rund 900 Erdgastankstellen und ist damit Marktführer.
Gerade Unternehmen und Kommunen setzen zunehmend auf Erd- und Bioerdgasfahrzeuge für ihre Fuhrparks – darunter zum Beispiel die Telekom, DHL, Siemens oder CeWe Color. Städte wie Oldenburg stellen sogar ihre gesamten Busse auf klimaneutrales Bioerdgas um. Deshalb ist Schröder zuversichtlich: „Im Zuge der Energiewende und steigender Benzinpreise hat sich die Zahl zugelassener Erdgasfahrzeuge in den letzten Jahren deutlich erhöht und derzeit kommen viele attraktive Modelle auf den Markt.“ 

Erdgasautos: am häufigsten in Niedersachsen

(Quelle: dena, Stand 2011)

Erdgasautos: am häufigsten in Niedersachsen Vergrößern Hier klicken zum Vergrößern

Erdgasautos: am häufigsten in Niedersachsen

(Quelle: dena, Stand 2011)

Erdgasautos: am häufigsten in Niedersachsen

Wie fanden Sie diesen Artikel?

4 Bewertungen